Sprachliche Bildung – Mehrsprachigkeit

Mehrsprachigkeit wird immer mehr zur Regel und Einsprachigkeit immer mehr zur Ausnahme. Für die Großregion mit ihren 5 Regionen, 4 Ländern, 3 offiziellen Sprachen (Französisch, Deutsch und Luxemburgisch) und einer Vielzahl an weiteren Sprachen der Menschen, die in ihr leben und arbeiten, trifft dies in besonderem Maße zu. Die Sprache des Nachbarn zu erlernen ist eine wichtige Voraussetzung für das Leben in Europa und besonders in grenzübergreifenden Regionen. 


Mehrsprachigkeit ist hier für viele Menschen Teil ihres Alltages: Sie hören, sprechen, lesen und/oder schreiben mehrere Sprachen. Dies kann in verschiedenen Kontexten geschehen: in der Schule, mit Freunden und Familie, in der Ausbildung oder im Beruf. Folglich kommt zur Vielsprachigkeit der Großregion die Mehrsprachigkeit ihrer Bewohner hinzu; diese macht die Großregion somit zu einem europäischen Schmelztiegel der Sprachen und Kulturen.


Die vorfindliche Sprachenvielfalt spiegelt sich in formalen und non-formalen Bildungskontexten wider und beeinflusst so auch das Sprachenlernen und -lehren. Genau hier setzt SESAM'GR an: junge Menschen auf ein Leben in sprachlich diversen Kontexten vorzubereiten, indem ihnen ermöglicht wird, eine mehrsprachige Kompetenz zu entwickeln, die für das Leben und Arbeiten in einer pluralistischen Gesellschaft unerlässlich ist.


Die Sprache des Nachbarn zu lernen ist eine wichtige Voraussetzung, doch bedarf es in der pädagogischen Arbeit in modernen, pluralistischen Gesellschaften mehr. Die unterschiedlichen Familiensprachen der Kinder und Jugendlichen, die verschiedenen Schulsprachen sowie der situations- und kontextgebundene Gebrauch von Sprache (in alltäglichen, beruflichen und bildungsbezogenen Kontexten) brauchen ihre pädagogische Verortung in Schule und Unterricht.


SESAM’GR stellt daher die Bildungskette und die Gestaltung der Übergänge zwischen unterschiedlichen Bildungskontexten ins Zentrum. Ziel ist der Auf- und Ausbau von Sprachkompetenzen (Wissen, Fertigkeiten, Haltungen). Das Lernen, das außerhalb der formalen Bildungs- und Berufsbildungseinrichtungen stattfindet, wie beispielsweise am Arbeitsplatz, im Familienkreis oder in der Freizeit, wird hier bewusst einbezogen.

Vielsprachige Menschen denken die Welt vielgestaltig
Reinhold Messner - Bergsteiger